"Gesund mit Energie"

Betriebliche Gesundheitsförderung für Pflegepersonen im Krankenhaus Hietzing der Stadt Wien mittels
"Therapeutische Berührung" und "Qi Gong"
Laufzeit: 2006 – 2007
Artikel zum Downloaden

Finanzielle Förderung vom wissenschaftlichen Fond der Stadt Wien, Felix Mandl Fond:
eingereicht von Frau Pflegedirektorin Astrid Engelbrecht, Krankenhaus Hietzing der Stadt Wien;

tb khhSetting
3 Teams mit jeweils 3 Anwenderinnen betreuen gesamt 24 ProbandInnen über 12 Wochen jeden Donnerstag in der Zeit von 14 - 18h. Im Rahmen der Dienstzeit wird den Pflegepersonen jeweils 30 Minuten für die Intervention "Therapeutische Berührung" im Sinne der betrieblichen Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz, zugesichert.

Alle AnwenderInnen der Intervention TB sind AbsolventInnen der Weiterbildung "Energetische Modelle und Methoden - Therapeutische Berührung". Die 3 MitarbeiterInnen vom KH Hietzing arbeiten in der Dienstzeit, alle anderen ehrenamtlich in ihrer Freizeit. Dafür ein großes Danke schön!

Kooperationspartner

  • Krankenhaus Hietzing der Stadt Wien, Pflegedirektorin Astrid Engelbrecht
    an der 5. Med. Abteilung, Bereich Onkologie, Sonderbereich Strahlentherapie und Palliativmedizin, Oberschwester Isabella Steger
  • Zentrum Lebensenergie e.U. - Intervention Therapeutische Berührung gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Absolventinnen der Weiterbildung „Energetische Modelle und Methoden – Therapeutische Berührung“ gemäß § 64 GuKG, Prinzip „Lehrambulanz“ angestrebt
  • chi-works®, Mag. Nicolai Gruninger – Intervention Qi Gong, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.chiworks.at
  • IBOS Institut für Burnout und Stressmanagement, 1150 Wien, Gerstnerstraße 3, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.ibos.co.at, MMag. Margit Hörndler, Auswertung der Daten ( Erhoben mittels Fragebögen )

Kooperationspartner

kh hietzing logo

chi-works

Den Puls des eigenen Herzens fühlen.
Ruhe im Inneren, Ruhe im Äußeren.
Wieder Atem holen lernen, das ist es.
Christian Morgenstern

Zum Anfang