Therapeutische Berührung - Therapeutic Touch -
Mit den Händen sehen und hören lernen!

Gesetzliche Legitimation in der GUKG Novelle 2016, dem Berufsgesetz der österreichischen Gesundheits- und Krankenpflege hier: Siehe GUKG Novelle - Seite 4 von 18
Gemäß § 14, Punkt 15 Kernkompetenz „Anwendung komplementärer Pflegemethoden“.

Nachlese zum 1. Symosium Complementary Care - Therapeutic Touch am 11. Mai 2017 an der FH Campus Wien

Inhouse Schulungen im Krankenhaus für ein Stationsteam bzw. für ein Schulteam auf Anfrage (3 x 2 Tage oder 2 x 3 Tage)Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zielgruppe: DGKP, Lehrerinnen und Lehrer für Gesundheits- und Krankenpflege, Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten, Interessierte.

Ort: Wien 1060, Webgasse 45/2. Hof/2. Stock/Tür 21

Nächster Termin
: Teil 1 - 19.+20.1.2018, Teil 2 - 9.+10.2.2018, Teil 3 - 2.+3.3.2018

Basiszertifikat 48 Unterrichtseinheiten Gesamt: Eur 960.- (inkl. 20% Ust.)
Einzeln gebucht Teil 1, 2 oder 3:  Eur 350.- (inkl. 20% Ust.)

Ziel: Grundlagen der komplementären Pflegemethode Therapeutische Berührung - Therapeutic Touch kennen
Therapeutic Touch in seiner Entstehungsgeschichte, Wirksamkeit, Anwendung und Evaluation verstehen
Erste wirksame Techniken der Therapeutischen Berührung aneinander anwenden inklusive Selbsterfahrung, Reflexion und Feedback.

Inhalte:

  • Zentrieren - Assessment - Anwendung - Evaluation
  • Theorie und Praxis (50:50) inklusive Supervision
  • Förderung der Selbstwahrnehmung
  • Self - care mit Qi Gong, Meditation und Visualisation
  • Spiritual Care - Bedeutung von Intuition, Mitgefühl und Spiritualität
  • Techniken zur Anwendung Einzeln oder als Team
  • Umsetzungsmöglichkeiten in die pflegerische Praxis


Leitung: Gabriele Wiederkehr, MSc, Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege
Bei Interesse bitte um Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

Den Puls des eigenen Herzens fühlen.
Ruhe im Inneren, Ruhe im Äußeren.
Wieder Atem holen lernen, das ist es.
Christian Morgenstern

Zum Anfang